Bikesport-Attergau | 29. Januar 2018

Bikefitting

Unser Zugang zum Bikefitting
Die wenigsten Hobbysportler können mit dem Begriff Bikefitting etwas anfangen. Was im Profisport schon lange Standard ist, wollen wir auch unseren Kunden zur Verfügung stellen. Die Profis, welche zum Beispiel Triathleten sind, arbeiten meist dynamisch mittels einer Video-Analyse bei der auf die kleinsten Details eingegangen wird. Ziel des Bikefitting ist es, bei identischen Trainingsstand mehr Kraft auf das Pedal zu bringen. Somit ist der Wert des Erfolges auch messbar. Um dies zu erreichen, sucht man die Position am Fahrrad, bei der auch bei höchster Belastung die Kräfte optimal über die Gelenke abgeleitet werden. Die Video-Analyse ist zwar sehr genau, wäre aber bei uns über das Ziel hinausgeschossen, da es zu Zeitintensiv (Rund 3 Stunden) und für den Hobbysportler sehr kostspielig ist. Die Erkenntnisse dieser Messungen dienen als Basis für unser System.
Weil wir aber auf den Service des Bikefitting nicht verzichten wollen, haben wir uns für das Fitting-System SMARTFIT Q4 der Fa.Radlabor entschieden.

Hier soll der Ansatz die Optimierte und die gesündere Haltung am Fahrrad sei, welche als Konsequenz eine Leistungsoptimierung mit sich bringt.
Für uns vereint es die Einfachheit in der Durchführung, aber dennoch mit wissenschaftlichen Hintergrund am besten. Bei diesem System werden die relevanten Körperabmessungen des Kunden mittels Laser erfasst. Die gewonnen Werte werden mittels in einer Datenbank hinterlegten „Durchschnittsperson“ verglichen und die Abweichungen als Maß ausgegeben. Weiters verfügt die Software über die Geometriedaten aller bei uns Angeboten Räder. Somit ist das System im Stande das optimale Rad für den jeweiligen Kunden zu empfehlen. Nach getroffener Auswahl wird die Sattel- und die Lenkerposition passend für die Bedürfnisse des Fahrers eingestellt.
Für weitere Informationen besuchen Sie auch gerne die Homepage des Herstellers.